Mehrsprachigkeit

Mehrsprachigkeit

In Deutschland nimmt die Zahl von Kindern, die mit mehr als einer Sprache aufwachsen, zu. Mehrsprachig zu sein bedeutet zunächst kein Problem, sondern stellt eher eine nützliche Kompetenz dar.

Aber es bestehen viele Fragen darüber, was zu berücksichtigen ist, wenn Kinder zweisprachig aufwachsen. Vor allem auch, wenn die Sprachentwicklung stagniert oder sich nicht wie erwartet entwickelt.

Die Ursache von Sprachstörungen liegt nicht in der Mehrsprachigkeit an sich. Zweisprachige Kinder sind nicht häufiger von Spracherwerbsstörungen betroffen als einsprachig aufwachsende Kinder. Bei Sprachproblemen ist es wichtig zu prüfen, ob die bestehenden sprachlichen Auffälligkeiten typische Anzeichen des zweisprachigen Erwerbs sind (z. B. Sprachmischungen) oder ob die Abweichungen in einer echten Spracherwerbsstörung begründet sind.

Eltern erhalten oft verschiedene Antworten und Ratschläge auf ihre Fragen und sind manchmal verunsichert. Sie wünschen sich Orientierung und kompetente Hilfe.

Wir können viele Fragen nach dem neuesten Wissenstand beantworten, Anregungen zum individuellen Umgang mit der Mehrsprachigkeit geben und gegebenenfalls eine logopädische Therapie anschließen.

Einige Logopädinnen in unserem Team haben zudem viele persönliche Erfahrungen beim Thema Mehrsprachigkeit. Entweder sie selbst oder die eigenen Kinder sind mehrsprachig aufgewachsen. Aktuell haben wir eine deutsch/polnisch und eine deutsch/russisch sprechende Therapeutin in unserem Team, die Praxisgründerinnen und Inhaberinnen sind deutsch/ holländisch sprechend.